Auszug aus der Sitzungsvorlage der Stadtratssitzung vom 03.03.2016:

„Auf den Flurstücken 2094/3 und 2094/40, Gemarkung Riedlingen, gelegen im „Gleisdreieck“ zwischen den Bahnlinien Donauwörth – Nördlingen und Donauwörth – Treuchtlingen, sowie auf den Flurstücken 2100, 2101, 2102, 2103, 2104 und 2105, jeweils Gemarkung Riedlingen, gelegen südlich der Bahnlinie Donauwörth – Nördlingen und nördlich der Rambergsiedlung, möchte die Firma GreenVest Solar, Starnberg, jeweils eine Freiflächen-Photovoltaikanlage errichten. …
In der Sitzung des Stadtrates am 29.03.2012 wurde bereits beschlossen, für Solarenergieanlagen einen Teilflächennutzungsplan aufstellen zu lassen.
Die Gesamtfläche beträgt ca. 5,75 ha und soll in zwei Bauabschnitten realisiert werden:
1. Fläche „Gleisdreieck“, ca. 1,1 ha (MWp)
2. Fläche „südlich Bahnlinie Donauwörth – Nördlingen“, ca. 4,7 ha (3,6 MWp)“

Weiter heißt es, dass die Anlagen in Summe ca. 5,3 Mio. kWh Strom pro Jahr erzeugen würden, was für die Versorgung von ca. 1.800 Drei-Personenhaushalten reichen  und einer CO2-Einsparung von ca. 3.100 Tonnen entsprechen würde.

Grundsätzlich trete ich für einen Ausbau regenenerativer Energien ein. Jedoch müssen dabei alle Belange angemessen berücksichtigt werden. Bei meinem derzeitigen Kenntnisstand sehe ich die Planung für  Freiflächen-Photovoltaik an dieser Stelle  aber eher kritisch. Dargelegt habe ich meine Einwände meiner Stellungnahme zur 1. Auslegung vom 01.08.2016.

2016-03-05 Donauwörther Zeitung: „Riedlingen: Solarpark geplant“


Nachtrag vom 14.03.2017:

Der Bebauungsplan der Freiflächen-Photovoltaikanlage wurde am 13.03.2017 gegen 1 Gegenstimme beschlossen.