Im Jahr 2004 wurde im Landkreis Donau/Ries wurde im Rahmen eines „Glücksspirale-Projektes“  eine Erfassung der  Waldfledermausfauna durchgeführt. Es wurden dazu  in 20 ausgewählten Untersuchungsgebieten je einmal im Sommer und im Herbst 893 Fledermaus- und Vogelnistkästen kontrolliert sowie ergänzend fünf Netzfänge und Detektorbegehungen angesetzt. Insgesamt wurden 10 Fledermausarten nachgewiesen.

1. Hintergrund:
Durch die Kartierungen der Arge Fledermausschutz Donau-Ries war über die Fledermausfauna einige Waldgebiete (z.B. Stadtwald
Donauwörth) schon relativ viel bekannt. Aus anderen Wäldern des Landkreises lagen
hingegen wenige oder keine Fledermausdaten vor. Auch fehlten in vielen
Wäldern Erhebungen während der Wochenstubenzeit (Juni-Juli), so dass nicht sicher
war, welche der nachgewiesenen Arten sich tatsächlich in den Gebieten fortpflanzen.
Gerade bei seltenen oder besonders geschützten Arten, wie dem Kleinabendsegler
oder der Bechsteinfledermaus, sind Fortpflanzungsnachweise aber besonders bedeutend für die naturschutzfachliche Bewertung der Wälder. Insbesondere bei der „FFH-Art“ Bechsteinfledermaus sind entsprechende Kenntnisse besonders dringlich, da die Anforderungen der FFH-Richtlinie eine immer stärkere Rolle bei der Planung und
Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen spielen.
Auch fehlte im Landkreis bis dahin eine Auswertung der erhobenen Daten hinsichtlich
jener Faktoren, die für die Besiedlung durch Fledermäuse entscheidend sein dürften.
Dazu gehören insbesondere:
– Waldgesellschaft
– Waldbewirtschaftung
– Kastentyp
– Exposition der Kästen
– Umland (z.B. Gewässer)

2.  Untersuchung:
Die durchgeführte Untersuchung sollte insbesondere folgende Fragen beantworten:
– Wie unterscheidet sich die Fledermausfauna verschiedener Waldtypen im
Landkreis?
– Welche Arten pflanzen sich in den einzelnen Wäldern fort
– Welche Waldgebiete spielen eine Rolle für wandernde Fledermausarten
während der Zugzeit
– Wo sind weitere Schutzmaßnahmen sinnvoll ?
Ziel ist es, sowohl die Bedeutung der verschiedenen Waldgebiete für die
Fledermausfauna besser beurteilen zu können, als auch Vorschläge für weitere
Fledermausschutzmaßnahmen, z.B. Hinweise zur lokalen Waldbewirtschaftung, zu
erarbeiten.

 

Eine Zusammenfassung, sowie der komplette Untersuchungsbericht für das Glücksspiraleprojekt „Zum Schutz der Waldfledermäuse im Landkreis Donau-Ries“ findet man auf der Homepage der Arge Fledermausschutz Donau-Ries.

Übersichtskarte zu den untersuchten Waldgebieten

Übersichtskarte zu den untersuchten Waldgebieten