(Mai 2019)

Das Thema „Tanzhaus und seine Nutzung“ steht nicht erst seit kurzem, sondern schon seit vielen Jahren auf der To-Do-Liste des Donauwörther Stadtrates. Da dieses Thema aber lange nie wirklich angegangen wurde, muss man letztendlich dankbar sein, dass durch die Brandschutzproblematik (die Nutzung des Tanzhaussaales ist aus Brandschutzgründen nur noch eingeschränkt möglich) das Thema „Tanzhaus und seine Nutzung“ so akut geworden ist, dass man nun tatsächlich tätig werden will bzw. muss.

 

Kurz ein Abriss über die Entwicklung zum gegenwärtigen Zustand:

Aufbau
04.04.1973   Spatenstich
04.12.1973   Grundsteinlegung
20.07.1974   Hebauffeier im Tanzhaussaal
28.06.1975   Festakt zur Übergabe des Tanzhauses an die Bürgerschaft (zuvor 1. Reichsstraßenfest)
                       Im Erdgeschoß befand sich eine Ladenpassage mit 10 Läden,
                       im 1. Stock vor allem der (zweigeschoßige) Stadtsaal (für 600 P) mit Bühne und Foyer,
                       im 2. Stock das Restaurant mit Weinstube und dem „Merkurstüberl“,
                       im 3. Stock (1. DG) 5 Praxen und die Hausmeisterwohnungen und
                       im 4. Stock (2. DG) Raum für das „Prähistorische Museum“, sowie die Heizungs und Lüftungsanlage.
                       In den beiden Untergeschoßen waren vorgesehen 50 Pkw-Stellplätze, sowie im 1.UG Wirtschaftsräume
                       für Gastronomie, sowie Abstellräume für die Ladenmieter.
                     

Niedergang und angedachter Wandel
2010               erste dauerhafte Leerstände          
2012               nur noch 3 Mieter in der Tanzhauspassage (Bastelstube, Versicherungsagentur, Textil-Druck)
16.02.2012    der Bau- und Grundstücksausschuss beschliesst eine Entmietung der Passage
                        leerstehende Läden werden demnach nicht neu vermietet, Mietverträge nicht verlängert;
                        lt. Stadt Donauwörth soll erst ein neues Nutzungskonzept erstellt werden;
01.08.2013     Völliger Leerstand im Erdgeschoß

01.10.2015     Das Tanzhausrestaurant im 2. Stock schließt aus wirtschaftlichen Gründen
                       (Ende des Mietvertrags für Restaurant und Saal zum 31.12.2015)

Juni 2016        Das Archäologische Museum im 2. DG wird aus Brandschutzgründen geschlossen

31.12.2016     Auszug Arztpraxis Dr. Hein und damit auch Leerstand im 3. Stock (1. DG)

16.12.2016     Vorstellung eines denkbaren Nutzungskonzeptes durch die Erwin Müller Real Estate
                       EG: Gastronomie und Einzelhandel
                       1. OG: Saal mit Bühne und Foyer
                       2. OG: Galerie und Loungebereich; 1 Büroeinheit
                       3. OG: 3 Büroeinheiten
                       1.+2. DG: 8 Wohneinheiten

13.07.2017     Beschuss des Stadtrates in nichtöffentlicher Sitzung dem Kaufinteressenten Erwin Müller Real Estate ein Kaufangebot
                        für das Tanzhaus zu unterbreiten. Die Entscheidung wurde mit großer Mehrheit (18:3) gegen die Stimmen von Franz
                        Ost (CSU), Albert Riedelsheimer (Grüne) und Gustav Dinger (ÖDP) getroffen. Eine Aussprache/Diskussion fand in die-
                        ser Sitzung nicht (mehr) statt.
                        Zum Kaufangebot ein Auszug aus der Pressemitteilung:
                        „(…) Der Kaufvertragsentwurf sieht unter anderem vor den dauerhaften Erhalt des Stadtsaales, ein
                        Vorbelegungsrecht für die Stadt und den Erhalt der öffentlichen Toiletten im Erdgeschoss des Gebäudes.
                        Dies soll auch grundbuchrechtlich gesichert werden (…).“

18.03.2018    Behandung des Vorbescheidsantrag Erwin Müller zu Umbau und Sanierung im Bau-, Planungs- und Umweltaus-
                       schuss (BPU).

28.11.2018    Der Kaufinteressent Erwin Müller Real Estate sagt den Ankauf des Objektes aus wirtschaftlichen Gründen ab.

12.12.2018    Der Stadtrat beschließt in öffentlicher Sitzung einstimmig, dass das Tanzhaus im Besitz der Stadt bleiben soll.

06.04.2019    Workshop des Stadtrates zum Thema Tanzhaus

11.04.2019    Vorstellung des Sachstandes und der Ergebnisse des Workshops in öffentlicher Sitzung:
                      1. Sachstand: vorübergehende Nutzung des Stadtsaales und der Tiefgarage
                      – Das Tanzhaus wurde 1973/74 abweichend von den genehmigten Bauantragsunterlagen errichtet.
                      – Aus Brandschutzgründen können nur sechs Veranstaltungen im Stadtsaal über eine Ausnahmeregelung
                        der Versammlungsstättenverordnung genehmigt werden.
                       – Damit bis zur Sanierung bzw. bis zum Abriss dauerhaft weitere Veranstaltungen stattfinden können, muss
                          eine brandschutztechnische Ertüchtigung im Bestand für Tiefgarage und Stadtsaal erfolgen. Hierzu wurde bereits
                          ein Brandschutzkonzept erstellt, welches nun noch durch einen Prüfsachverständigen für Brandschutz geprüft
                          und freigegeben werden muss.
                        – Grundlage für das Brandschutzkonzept ist eine Nutzung für ca. 400 Personen.
                        – Folgende Brandschutzmaßnahmen sind nach dem jetzigen Stand des Brandschutzkonzeptes erforderlich:
                          31 Brandschutztüren, Eingangstüre, Trockenbauwände, Entrauchungsfenster in den beiden Treppenhäusern,
                          Begrenzung der Tiefgaragenstellplatzfläche auf 1.000 m², damit die Vorschriften für eine Mittelgarage relevant sind;
                          weitere kleinere Maßnahmen.
                          Geschätzte Grobkosten für die genannten Baumaßnahmen ca. 180.000 €
                       2. Stand der Gebäudeuntersuchung
                       Es wurden  Ingenieurbüros mit der statischen und energetischen Betrachtung und Prüfung der Gebäudehülle
                       beauftragt. Die erste Begehung der Sachverständigen hat am 10. April 2019 stattgefunden.
                       3. Fördermöglichkeiten
                       Erstes Gespräch am 4. April 2019 bei der Regierung von Schwaben  zu den Möglichkeiten der Städtebauförderung.
                       Nach Einschätzung der RvS wäre eine Sanierung des Tanzhauses grundsätzlich förderfähig. Erforderlich wäre
                       ein tragfähiges, nachhaltiges Nutzungskonzept, das einen Beitrag zur   Belebung der Innenstadt sowie zur Umsetzung
                      städtebaulicher Sanierungsziele gewährleistet (z.B. Räume für bürgerschaftliches Engagement, kulturelle
                      Aktivitäten usw.). Um den wirtschaftlichen Einsatz öffentlicher Fördermittel zu rechtfertigen, sind im Rahmen
                      einer Machbarkeitsstudie die beabsichtigten Nutzungsvarianten zu prüfen. Je umfangreicher die „unrentierlichen“
                      Nutzungen (Gemeinbedarf) im Vergleich zu gewerblichen Nutzung oder Vermietungen sind, desto höher könnte
                      eine Förderung ausfallen. Ein Neubau und die Abbruchkosten sowie die entsprechenden Planungskosten sind
                      im Rahmen der Bund-Länder-Städtebauförderung nicht förderfähig.
                      4. Stadtratsworkshop zur Zukunft des Tanzhauses
                      Kurzen Input-Vorträgen durch Mitglieder der Stadtverwaltung zu verschiedenen städtischen und touristischen
                      Nutzungsmöglichkeiten. Kurze Diskussion verschiedener Nutzungsmodelle.

08.05.2019    In öffentlicher Stadtratssitzung wurde über den Umfang der zu erstellenden Machbarkeitsstudie abgestimmt.
                      Dazu aus der Sitzungsvorlage:

                      „(…) Ziel der Machbarkeitsstudie ist, die Kosten der oben aufgezeigten Varianten inkl. der Tiefgarage zu ermitteln.
                      Ein Vorschlag für den Umfang und die Zielsetzung der Machbarkeitsstudie wird seitens des Stadtbauamtes in der
                      Sitzung vorgestellt, auch als Grundlage für die Beschlüsse dazu.

                     

                     

                      Beschluss 1:
                      Bei der Neuausrichtung des Tanzhauses soll ein Stadtsaal enthalten sein.
                      Beschluss 2:
                      Einzelhandelsflächen sollen bei der Neuausrichtung des Tanzhauses nicht geschaffen werden.
                      Beschluss 3:
                      Die Unterbringung der Musikschule soll bei der Neuausrichtung des Tanzhauses nicht weiter verfolgt werden.
                      Beschluss 4:
                      Für die heute zu beschließende Machbarkeitsstudie soll in allen Varianten die Unterbringung eines Stadtsaales sowie
                       der Tourist-Info mit Kulturbüro berücksichtigt werden.
                      Beschluss 5:
                      Der Stadtrat der Stadt Donauwörth beschließt, dass Herr Oberbürgermeister Neudert bevollmächtigt wird,
                      Angebote zur Ausarbeitung der Machbarkeitsstudie im heute geschilderten Umfang (Nutzungsvariante 1 a, 1 b,
                      2 a, 2 b, jeweils incl. Tiefgarage, jeweils Sanierung und Neubau) für die aufgezeigten Varianten einzuholen. (…)“

                     Mit den vorgeschlagenen Nutzungsvarianten und Beschlussvorschlägen war ich nur teilweise einverstanden.
                     Dies machte ich in einem Antrag zur geplanten Machbarkeitsstudie, sowie meiner Stellungsnahme deutlich.
                     2019-05-07 Antrag bzgl. der Machbarkeitsstudie Tanzhausnutzung
                     2019-05-07 Stellungnahme bzgl. Machbarkeitsstudie Tanzhausnutzung

___________________________________________________________________

siehe auch:

2012-07-18 DZ – Was wird aus der Tanzhauspassage?

2015-05-19 DZ – Tanzhaus-Wirtin: Mir blutet das Herz

2017-02-01 Donau Ries aktuell – Neue Pläne für das Tanzhaus

2017-02-02 DZ – Ein Investor für das Tanzhaus

2017-03-27 DZ – Was wird aus dem Archäologischen Museum?

2018-02-06 DZ – Tanzhaus: Jetzt geht es an die Details

2018-11-30 DZ – Der Verkauf des Tanzhaus ist gescheitert

2018-12-12 Donau Ries aktuell: Die Stadt behält das Tanzhaus

2018-12-12 DZ – Das Tanzhaus bleibt im Besitz der Stadt

2018-12-13 ATV – Stadt Donauwörth behält das Tanzhaus

2019-01-30 Stellungnahme der CSU-Fraktion

2019-04-02 DZ – Stadträte grübeln über neue Ideen für das Tanzhaus

2019-04-07 DZ – Tanzhaus: Der Abriss wird wahrscheinlicher

2019-04-08 ATV – Tanzhaus Donauwörth: Kommt Abriss oder Neubau?

2019-04-14 DZ – Tanzhaus: Im Mai konkrete Vorschläge

2019-05-09 Donau-Ries-Akuell – Wie wird das Tanzhaus künftig aussehen?

2019-07-12 Donau-Ries-Aktuell –  Sanierung oder Neubau? Im Oktober soll Klarheit bestehen